Tourismusstandort – Streuallianz

Tourismusstandort

 

 

Die Streutalallianz bietet ein umfangreiches Freizeit– und Tourismusangebot. Durch ein geschlossenes, hochwertiges Netz an Wander- und Radwegen, zusammen mit umweltpädagogischen Einrichtungen des Biosphärenreservats bzw. Naturparks ist in der Allianz ein attraktives Spektrum von naturtouristischen Angeboten vorhanden.

Die drei Tourismusschwerpunkte Mellrichstadt, Ostheim und Fladungen sind gute Ausgangspunkte für Erkundungen der umliegenden attraktiven Landschaften. Als städtisch geprägte Destinationen bieten sie neben den baulichen und kulturelle Besonderheiten, wie z. B. die Altstadt von Mellrichstadt mit Stadtmauer, die Kirchenburg und Lichtenburg in Ostheim sowie das Fränkische Freilandmuseum und Rhön-Museum in Fladungen, auch ein gutes Übernachtungs- und gastronomisches Angebot.

Die Ruine Lichtenburg in der Stadt Ostheim v. d. Rhön ist von zahlreichen Orten in der Streutalallianz sichtbar (Foto: Leska Hörner)
Die Ruine Lichtenburg in der Stadt Ostheim v. d. Rhön ist von zahlreichen Orten in der Streutalallianz sichtbar (Foto: Leska Hörner)

Überregionales Tourismusangebot

Naturparke
Thüringer Wald
Hessische Rhön
Bayerische Rhön
Bayerischer SpessartHaßberge
Steigerwald
Stadttourismus und Bäderland

Dreiländer Eck
Ehemalige innerdeutsche Grenze und Grünes Band

Aktivtourismus (Wandern, Skilanglauf, Radfahren)
Naturtourismus (Biosphärenreservat Rhön)
Wellness, Erholung und Kur (Bäderland Rhön)

Initiativen
Rhön GmbH
Frankentourismus
Biosphärenreservat Rhön
Naturpark & BR Bayerische Rhön
Die Rhöner 5

UNESCO-Biosphärenreservat

 

Die Bedeutung der Rhön als besondere Mittelgebirgslandschaft, die im Zusammenspiel vom Menschen mit seiner Umwelt entstanden und auf diese Weise einzigartig ist, wird durch das Biosphärenreservat Rhön repräsentiert.
In dem Gebiete des Biosphärenreservats soll nachhaltige Entwicklung in ökonomischer, ökologischer und sozialer Hinsicht aktiv exemplarisch umgesetzt werden. Seit 1991 ist die Rhön länderübergreifend von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt. Ziel ist, zusammen mit Landwirtschaft, Naturschutz, Tourismus und Gewerbe die Qualität der Lebensräume zu sichern. Die Kernzone des Biosphärenreservats ist geprägt von Buchen- und Edellaubholzwäldern und Hochmooren. Ebenso eine Besonderheit sind die Naturwaldreservate.

Im Schwarzen Moor beim Dreiländereck können mit viel Glück Mooreidechsen entdeckt werden. Die Streutalallianz bietet viel für Flora und Fauna (Foto: Leska Hörner)
Im Schwarzen Moor beim Dreiländereck können mit viel Glück Mooreidechsen entdeckt werden. Die Streutalallianz bietet viel für Flora und Fauna (Foto: Leska Hörner)

UNESCO-Biosphärenreservat Rhön
Bayerische Verwaltungsstelle
Oberwaldbehrunger Str. 4
97656 Oberelsbach
Telefon: (09 31) 3 80 – 1665 od. 1664
Telefax: (09 31) 3 80 – 29 53

www.biosphaerenreservat-rhoen.de

Wanderwege

 

Das Allianzgebiet ist insgesamt sehr gut durch Wege erschlossen. Dies gilt insbesondere für das Wanderwegenetz. Durch die Allianz verlaufen überregionale und lokale Wanderwege, die durch Aussichtspunkte, Lehrpfade, Rast- und Erlebnisstationen ergänzt werden und die Landschaft der Rhön erlebbar machen.

Wanderwege in der Allianz
Das Angebot an Wanderwegen in der Allianz ist sehr dicht. Überregionale Wege verknüpfen die Allianz mit ganz Deutschland und sogar Europa.

Europäische Fernwanderweg
Via Romea
Fränkische Marienweg
Jakobusweg
Rhön-Rennsteig-Weg
Wasserkuppenweg
Saar-Schlesien Wanderweg
Friedensweg

Der Hochrhöner
Besonders hervorzuheben ist der Hochrhöner, der im Jahr 2010 durch das Wandermagazin zum schönsten Wanderweg Deutschlands gekürt wurde.

Ferienstraße Hochrhönstraße
Auf 25 km Länge führt die Hochrhönstraße auf der Langen Rhön von Bischofsheim nach Fladungen. Die im Jahr 1958 eröffnete Straße bietet vor allem Ausblicke ins Land der offenen Ferne und Einblicke in den besonderen Naturraum.

Radwanderwege
Eine Vielzahl an Radwegen in der Streutalallianz finden sich zu großen Teilen in den topographisch weniger bewegten Talräumen.

Hochrhön-Radweg
Radfernweg Rhön-Sinntal
Streutal-Radwanderweg
Rhön-Radweg

Im Schwarzen Moor beim Dreiländereck können mit viel Glück Mooreidechsen entdeckt werden. Die Streutalallianz bietet viel für Flora und Fauna (Foto: Leska Hörner)
Im Schwarzen Moor beim Dreiländereck können mit viel Glück Mooreidechsen entdeckt werden. Die Streutalallianz bietet viel für Flora und Fauna (Foto: Leska Hörner)

Sternenpark

 

Eine weitere naturtouristische Besonderheit ist die Auszeichnung der Rhön als Sternenpark, die seit 2014 durch die International Dark Sky Association besteht. Das durch die ARGE Rhön initiierte Projekt hat zum Ziel, die Nacht zu schützen und dabei vor allem den ungestörten Blick auf den nächtlichen Sternenhimmel zu erhalten.

„Nicht nur bei Tageslicht beeindruckt die Rhön als Land der offenen Fernen, sondern gerade auch bei Nacht. Im Zentrum Deutschlands gelegen und mit einer relativ dünnen Besiedlung (86 Einwohner / Quadratkilometer) kann man hier noch natürliche Nachtlandschaften mit einem sternreichen Himmel erleben, die bei Tagesende mit der blauen Stunde beginnt.“

Vollmond über Willmars. Vollmond über der Streutalallianz