Kommunale Förderprogramme – Streuallianz

Kommunale Förderprogramme

 

Leben, bauen, umgestalten in der Streutalallianz

 

In verschiedenen Medien wird über die steigende Flächeninanspruchnahme und die möglichen Lösungsansätze diskutiert. Die Kommunen der Streutalallianz setzten die Strategie ,,Innen statt Außen“ um und leisten somit einen großen Beitrag in den Bereichen Innenentwicklung, demographischer Wandel und Umweltschutz. ,,Innen statt Außen“ bedeutet, die Bausubstanz im Innen- bzw. Altort mit kommunalen Förderprogrammen aufzuwerten. Die verschiedenen Städte und Gemeinden der Streutalallianz möchten Bauherren unterstützen, die sich dafür entscheiden, im Innenbereich zu bauen und die älteren Häuser wieder liebevoll in Wert setzten. So entstehen Schmuckstücke, die das gesamte Orts- bzw. Stadtbild aufwerten.

Hier finden Sie den Antrag für die kommunalen Bauförderprogramme, der bei der jeweiligen Bauabteilung bzw. Kommune einzureichen ist:

Förderantrag kommunale Förderprogramme Streutalallianz

Nebenstehend befindet sich eine Übersicht über die bisherigen kommunalen Förderprogramme in der Streutalallianz. Für den Ortsteil Wechterswinkel wurde das Programm 2018 für 10 Jahre verlängert.

Für weiterführende Informationen, weiteren kommunalen Förderprogrammen und Ansprechpartner wenden Sie sich bitte an die jeweilige Gemeinde.

Passende Immobilien im Streutal können auf den folgenden Seiten gefunden werden:

Willkommensportal des Landkreises Rhön-Grabfeld

Innenentwicklungs-Immobilienportal des Landkreises Rhön-Grabfeld

IHK-Standortportal Bayern

 

Weitere Förderprogramme, die für Ihre Haussanierung interessant sein könnten:

 

Das Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken gibt mit Farben im Dorf einen Beitrag zur Farbgestaltung ländlicher Architektur in Mainfranken. Auch die Bundesstiftung Baukultur zeigt in kurzen Filmen die Vorteile der Innenentwicklung und nennt Beispiele.

Architektengutscheine

 

Erstberatung für potenzielle Bauherren

Neues Beratungsangebot in der Streutalallianz!
 

Der Streutalallianz liegt die Umwelt sehr an Herzen. Deshalb möchte sie die Flächenneuinanspruchnahme so gering wie möglich halten. Nicht nur die Kommunen sind beim Thema Innenentwicklung gefragt, sondern auch die privaten Bauherren. Einigen Bürgern wird ein altes Haus vererbt oder interessieren sich schon seit längerem für ein leerstehendes Gebäude in ihrer Gemeinde, doch wissen sie manchmal nicht, wie sie das Objekt wieder modern herrichten könnten.

Deshalb bietet die Streutalallianz ab sofort für alle Interessierten sog. Architektengutscheine an, um sie bei den Themen Innenentwicklung, Vermeidung von Leerständen und Verödung zu unterstützen. Jeder potenzielle Bauherr, egal ob Eigentümer oder zukünftiger Eigentümer, kann einen Architektengutschein bei der Bauabteilung der jeweiligen Gemeinde beantragen. Die Bauherren können aus einem festgelegten Beraterpool einen Architekten heraussuchen. Anschließend begutachtet der Berater das gewünschte alte und leerstehende Objekt, bespricht mit dem Bauherren die angedachten Pläne und erarbeitet Gestaltungsmöglichkeiten. All diese Ergebnisse werden einmal dem Antragsteller, einmal der Gemeinde und einmal der Streutalallianz weitergeleitet.

Nach diesem Beratungsgespräch kann der potenzielle Bauherr den ungefähren Arbeitsumfang für die Modernisierung des alten und leerstehenden Gebäudes abschätzen und besser planen. Mit Hilfe der Architektengutscheine werden den Bürgern bzw. den potenziellen Bauherren mögliche Ängste genommen, so ein Objekt in Angriff zu nehmen und wieder schön herzurichten. Am Ende wird ein tolles Schmuckstück entstehen, dass den Ortskern aufwerten wird! Zusätzlich bieten die Gemeinden der Streutalallianz kommunale Förderungen an, um die Bauherren bei der Modernisierung finanziell zu unterstützen.

Die Architektengutscheine sind für interessierte Bauherren vollkommen kostenlos, da die Beratungsleistungen zu 60 % von der Regierung von Unterfranken und zu 40 % von der jeweiligen Kommune übernommen werden, in der die Beratung stattfindet!

Der Antrag, der Beraterpool und die genauen Bedingungen können in den nebenstehenden Unterlagen abgerufen werden.

Bitte die Architektengutscheine direkt bei der jeweiligen Bauabteilung einreichen.

Architektengutscheine in der Streutalallianz (Bild: pixabay)

Bürgerantrag Architektengutscheine:

Bürgernatrag Achritektengutschein Streutalallianz 22.09.2020

Bei der Lagebezeichnung bezieht sich das Sanierungsgebiet auf das Gebiet der Städtebauförderung oder der Dorferneuerung. Hier gelten die jeweiligen Förder- und Beratungsbedingungen der Städtebauförderung und der Dorferneuerung. Die Architektengutscheine können nur außerhalb dieser beiden Gebiete genutzt werden.

Alle wichtigen Informationen zu den Architektengutscheinen:

Kurzinformationen Architektengutscheine Streutalallianz – 23.11.2020

Festgelegter Beraterpool:

Architektenliste Streutalallianz

 

Umfrage Sanieren der Bundesstiftung Baukultur mit Hilfe der Ergebnisse soll ein Handbuch entstehen.

Barrierefreies Bauen und Wohnen

 

Beratungsangebote des Landkreises Rhön-Grabfeld

 

Viele Menschen möchten so lange wie möglich in der gewohnten Umgebung leben. Mit zunehmendem Alter oder mit einer Behinderung ist das nicht immer möglich, da das Wohnumfeld nicht immer ausreichend barrierefrei ausgebaut ist.

Damit die Bewältigung des Alltags weiterhin möglich ist, sind teilweise einfache Veränderungen oder auch Umbaumaßnahmen notwendig. Für diese Situationen gibt es verschiedene Beratungsangebote, z. B. von der Beratungsstelle Barrierefreiheit von der Bayerischen Architektenkammer oder die Wohnberatung im Landkreis Rhön-Grabfeld.

Das Angebot der Beratungsstelle Barrierefreiheit ist nicht nur für Kommunen und Kirchen kostenlos, sondern auch u. a. für Senioren, Menschen mit Behinderung sowie deren Angehörigen oder auch junge Menschen, die ans Älterwerden denken. Die Beratung findet normalerweise jeden ersten Donnerstag im Monat statt. Auf Grund der aktuellen Corona-Lage muss die persönliche Beratung bis März ausgesetzt werden. Eine telefonische Beratung oder Anfragen über E-Mail können aber jederzeit stattfinden. Weitere Einzelheiten können der Seite der Beratungsstelle Barrierefreiheit entnommen werden.

Ein neues Beratungsangebot des Landkreises Rhön-Grabfeld im Bereich „Barrierefrei Wohnen“ ist die Wohnberatung. Ein Themenfeld der Wohnberatung ist die Prävention, also die Beratung zu Barrierefreiheit bei Umbau oder Neubau für Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Rhön-Grabfeld. Weitere Themenfelder der Beratung sind: kostenfreie, kompetente und neutrale Information und Planung von barrierefreien Umbaumaßnahmen, Vermittlung und Einsatz technischer Hilfsmittel, Information über Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten, Hilfe bei der Antragstellung bei Kostenträgern, Zusammenarbeit mit Ämtern, Kassen, Wohnungseigentümern, Sozialstationen und Pflegediensten sowie die Beratung zu alternativen Wohnformen und Wohnmöglichkeiten. Der Landkreis Rhön-Grabfeld möchte vor allem Senioren und Menschen mit Behinderung dabei unterstützen, in ihrer angestammten Wohnung möglichst lange wohnen bleiben zu können.

Weitere Informationen folgen in Kürze.

Wer ein altes und leerstehendes Gebäude in der Streutalallianz besitzt oder kaufen möchte, um es anschließend barrierefrei umzubauen, der kann auch unseren Architektengutschein nutzen, u. a. hat sich Herr Andreas Unser auf die KfW-Förderungen 159 + 455 Altengerecht Umbauen spezialisiert. Aber auch die anderen Architekten unseres Beraterpools bieten Beratungen für verschiedene Bedürfnisse an.

 

 

Alt werden in der Streutalallianz (Foto: Erika Wittlieb)

Bayerische Architektenkammer – Beratungsstelle Barrierefreiheit

Kostenfreie Erstberatung zur Barrierefreiheit in allen Lebenslagen an jedem 1. Donnerstag im Monat im Landratsamt Rhön-Grabfeld, Zimmer 130.

Bis März ist die Beratung nur telefonisch oder per E-Mail möglich.

Ansprechpartnerin:                              
Charlotte Rüttger
Tel.: 089/13988080
E-Mail: info@byak-barrierefreiheit.de

 

Wohnberatung im Landkreis Rhön-Grabfeld

Landratsamt Rhön-Grabfeld     
Spörleinstraße 11
97616 Bad Neustadt a. d. Saale

Ansprechpartnerin für Ratsuchende im Landkreis

Ramona Nürnberger
Zertifizierte Wohnraumberaterin für ältere und behinderte Menschen
Telefon: 09771 94 – 434
E-Mail: ramona.nuernberger@rhoen-grabfeld.de

Die Wohnberatung findet in der Regel bei den Ratsuchenden zu Hause statt, um passgenaue Lösungen und Empfehlungen für Sie erarbeiten zu können. Auf Wunsch sind jederzeit Sprechstunden im Büro oder Hausbesuche nach Terminvereinbarung möglich.

Gute Sanierungsbeispiele

 

Private Bauherren als Ideengeber

 

Viele private Bauherren richten ein altes und/oder leerstehendes Gebäude liebevoll in mühevoller Kleinarbeit her. Anfangs werden diese oft belächelt, man solle doch das alte Haus einfach abreisen und etwas Neues und Modernes stattdessen errichten. Doch mit dieser Vorgehensweise verliert die Gemeinde, die eigene Heimat, an Charakter und stellt somit kein Wiedererkennungswert in der Region oder sogar in Deutschland mehr da. 

Jeder, der ein altes Gebäude mit langer Geschichte saniert, erhält nicht nur das Haus, sondern bewahrt auch den eigentümlichen Charakter der Kommune. Somit retten die Bauherren nicht nur ein (denkmalgeschützes) Haus vor dem Verfall, sondern tragen auch zur Wiederbelebung des Altortes bei. Zusätzlich leisten die Sanierungswilligen zum einen einen Beitrag zum Klimaschutz und zum Flächensparen, zum anderen müssen keine neuen Baugebiete ausgewiesen werden. So können die Erschließungskosten gespart werden und in andere Projekte für die Kommune investiert werde. Zudem wird keine neue Fläche versiegelt und wichtiger Lebensraum für Pflanzen und Tiere bleibt erhalten.

Doch am Anfang wissen viele nicht, wie man die Sanierung eines alten und leerstehenden Gebäudes angehen soll. Wie kann man so ein Haus umgestalten? Wie könnte so ein Projekt am Ende aussehen? Kann man auch moderne Elemente einfließen lassen? Als Anreize bieten zwar die einzelnen Gemeinden kommunale Förderprogramme und die Allianz eine Erstberatung mit Architektengutscheine, doch fehlen oft die kreativen Ideen für eine Umsetzung.

Im Streutal gibt es bereits sehr schöne, liebevoll sanierte alte Häuser. Wer sein ,,Projekt“ gerne hier auf dieser Seite vorstellen möchte, ist herzlich dazu eingeladen! Nebenstehend finden Sie ein Formular, in dem Sie Ihr saniertes Gebäude beschreiben können, was Ihnen bei Ihrem Umbau besonders wichtig war. Mit Vorher-Nachher-Bildern kann man am besten die Ergebnisse erkennen. Hier können Sie Ihre Erläuterungen hinschicken. Nach einer Prüfung Ihrer Unterlagen werden wir mit Hilfe Ihrer Angaben Ihr Vorhaben hier auf dieser Seite veröffentlichen.

Die Streutalallianz freut sich schon sehr über Ihre Berichte als Inspiration für weitere tolle Sanierungsprojekte im Streutal!

Herr Menninger erweckte das Fachwerkhaus in Reyersbach aus dem Dornröschenschlaf (Foto: Menninger)
Herr Menninger erweckte das Fachwerkhaus in Reyersbach aus dem Dornröschenschlaf (Foto: Menninger)
Die moderne Mühle in Geckenau (Foto: Schneider)
Die moderne Mühle in Geckenau (Foto: Schneider)
Die sanierte Altstadt von Mellrichstadt in der Streutalallianz (Foto: Frau Kokula)
Die sanierte Altstadt von Mellrichstadt in der Streutalallianz (Foto: Frau Kokula)
Das romantische Fachwerkhaus in Rödles in der Streutalallianz (Foto: Herr Seufert)
Das romantische Fachwerkhaus in Rödles in der Streutalallianz (Foto: Herr Seufert)
       
       
       
       
       
       
       
       
       
Frühling in Willmars in der Streutalallianz (Foto: Leska Wunderwelt)

Das Ensemble am Kirchberg in Willmars zeigt links das sanierte ,,Haus der Jugend“, das ursprünglich 1741 als Pfarrhaus diente.

Formular Gelungene Sanierungsbeispiele in der Streutalallianz