Veranstaltung – Streutalallianz

100 Jahre ALE in Bayern

Am 15.06.2023 findet im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen ein Aktionstag zum 100-jährigen Bestehen der Behörde statt und die Streutalallianz feiert mit!

Eröffnung des ersten Versorgt am Ort-Raumes

Am Montag 22.05.2023 wurde der erste VERSORGT am ORT-Raum in Stockheim, Landkreis Rhön-Grabfeld, feierlich durch den bayerischen Gesundheitsminister Klaus Holetschek eröffnet. Das Projekt startet nun in die Umsetzungsphase und die ersten Patientinnen und Patienten werden von den Versorgungsassisteninnen und -assistenten und  in den VaO-Räumen versorgt. Im Rahmen einer sonnigen Eröffnungsfeier wurden die Gäste durch den Vorsitzenden der Streutalallianz, Bürgermeister Martin Link begrüßt. Die Historie des Projekts stellten die HeimatUnternehmer Werner Palancares und Felix Schmidl dar und integrierten dabei die Sichtweisen der einzelnen Beteiligten. So konnten sowohl Vertreter der Krankenkassen, der Ärztinnen und Ärzte sowie natürlich auch der Versorgungsassisteninnen und -assistenten ihre persönliche Meinung zum Projekt einbringen mit dem Fazit, dass VERSORGT am ORT einen Schritt zur Sicherung der hausärztlichen Versorgung in ländlichen Regionen darstellen kann. Ob und in welchem Umfang das so ist, welche Auswirkungen sich auf die Lebensqualität der Patientinnen und Patienten sich ergeben und wie zufrieden sie und die Versorgungsassisteninnen und -assistenten mit dem Angebot sind, wird in der evaluierenden Studie der Uni Bayreuth nun umfassend erhoben und bewertet, wie Dr. Reiner Hofmann ausführte.

Auch Herr Staatminister Holetschek ist überzeugt davon, dass das Projekt einen wertvollen Beitrag zur Weiterentwicklung der ländlichen Gesundheitsversorgung darstellt, wie er mehrfach in seiner Rede im Rahmen der Eröffnungsfeier betonte. Ebenso hob er das Engagement der Region lobend hervor und bedankte sich dafür bei allen Beteiligten. Wir freuen uns, dass auch dem bayerischen Gesundheitsminister das Projekt so am Herzen liegt und wir in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege und den anderen Projektpartnern ein relevantes, zukunftsorientiertes und versorgungssicherndes Projekt durchführen können.

Gesundheitsminister Klaus Holetschek, die Vertreter der Streutalallianz sowie die restlichen Projektverantwortlichen eröffnen feierlich den ersten VERAH am Ort-RAum (Foto: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege)
Gesundheitsminister Klaus Holetschek, die Vertreter der Streutalallianz sowie die restlichen Projektverantwortlichen eröffnen feierlich den ersten VERSORGT am ORT-Raum (ehemals VERAH am Ort) (Foto: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege)
Gesundheitsminister Klaus Holetschek unterstützt gerne die Streutalallianz bei der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum (Foto: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege)
Gesundheitsminister Klaus Holetschek unterstützt gerne die Streutalallianz bei der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum (Foto: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege)
 

Gesundheitsminister Klaus Holetschek feiert mit den Bürgerinnen und Bürger die Eröffnung des Raumes (Foto: Georg Stock für Streutalallianz)
Gesundheitsminister Klaus Holetschek feiert mit den Bürgerinnen und Bürger die Eröffnung des Raumes (Foto: Georg Stock für Streutalallianz)
Gertraud Kokula (Umsetzungsbegleiterin), Jürgen Eisentraud (Behördenleiter ALE Ufr.), Friedolin Link (Bürgermeister Hausen), Gesundheitsminister Klaus Holetscheck und Martin Link (erster. Vorsitzender Streutalallianz) (Foto: Georg Stock für Streutalallianz)
Gertraud Kokula (Umsetzungsbegleiterin), Jürgen Eisentraud (Behördenleiter ALE Ufr.), Friedolin Link (Bürgermeister Hausen), Gesundheitsminister Klaus Holetschek und Martin Link (erster. Vorsitzender Streutalallianz) (Foto: Georg Stock für Streutalallianz)
Gesundheitsminister Klaus Holetschek lobt den Einsatz der Streutalallianz und deren Partner für den Erhalt der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum (Foto: Georg Stock für Streutalallianz)
Gesundheitsminister Klaus Holetschek lobt den Einsatz der Streutalallianz und deren Partner für den Erhalt der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum (Foto: Georg Stock für Streutalallianz)
Bürgermeister Martin Link freut sich, dass der erste ,,Versorgt am Ort"-Raum (ehemals VERAH am Ort) in Stockheim eröffnet wird (Foto: Georg Stock für Streutalallianz)
Bürgermeister Martin Link freut sich, dass der erste ,,VERSORGT am ORT“-Raum (ehemals VERAH am Ort) in Stockheim eröffnet wird (Foto: Georg Stock für Streutalallianz)
Die beiden HeimatUnternehmer Felix Schmidl und Werner Palancares freuen sich gemeinsam mit Vertretern der Siemens Betriebskrankenkasse über den sehr gelungenen ,,Versorgt am Ort"-Raum (ehemals VERAH am Ort) (Foto: Georg Stock für Streutalallianz)
Die beiden HeimatUnternehmer Felix Schmidl und Werner Palancares freuen sich gemeinsam mit Vertretern der Siemens Betriebskrankenkasse über den sehr gelungenen ,,VERSORGT am ORT“-Raum (ehemals VERAH am Ort) (Foto: Georg Stock für Streutalallianz)
Glückliche Gesichter bei der Eröffnung des ersten Versorgt am Ort-Raumes in der Streutalallianz (Foto: Georg Stock für Streutalallianz)
Glückliche Gesichter bei der Eröffnung des ersten VERSORGT am ORT-Raumes in der Streutalallianz (Foto: Georg Stock für Streutalallianz)
Herr Dr. Günter zeigt die Schwierigkeiten bei der Umsetzung auf (Foto: Georg Stock für Streutalallianz)
Herr Dr. Günter zeigt die Schwierigkeiten bei der Umsetzung auf (Foto: Georg Stock für Streutalallianz)
Herr Dr. Hofmann von der Uni Bayreuth zeigt die Phasen der Umsetzung und die Vorteile der Räume auf (Foto: Georg Stock für Streutalallianz)
Herr Dr. Hofmann von der Uni Bayreuth zeigt die Phasen der Umsetzung und die Vorteile der Räume auf (Foto: Georg Stock für Streutalallianz)
   

21. ILE-Netzwerktreffen im Streutal

Jedes halbe Jahr treffen sich die ILE-Umsetzungsbegleiter aus ganz Unterfranken und Mitarbeiter des Amtes für Ländliche Entwicklung Unterfranken (ALE Ufr.) in einer der unterfränkischen Allianzen, um sich über Projekte, mögliche Probleme und deren Lösungen, Ideen und neue Förderprogramme auszutauschen. Die gastgebende ILE stellt sich mit ihren Vorzeigeprojekten vor.

Dieses Mal (19.04.2023) hatte die Streutalallianz die Ehre, alle Allianzen aus Unterfranken und Vertreter des ALE Ufr. einzuladen. Das Netzwerktreffen fand im Rhön Park Aktiv Resort statt, einem fördernden Mitglied der Streutalallianz. Dankenswerterweise erhielten wir den Sitzungssaal gratis. Die Verpflegung war köstlich und die technische Ausstattung begeisterte alle Gäste. Der strahlend blaue Himmel ermöglichte es den Teilnehmern, vom Sitzungssaal über das komplette Streutal zu blicken.

Zunächst begrüßten die Bürgermeister Martin Link (Stockheim und ILE-Vorsitzender) sowie Friedolin Link (Gastgebergemeinde Hausen) und Hoteldirektor Ben Baars die Gäste. Dabei lobten sie das sehr gute Miteinander, die Arbeit der Umsetzungsbegleiter sowie die seit Jahrzehnten anhaltende fachliche und finanzielle Unterstützung des ALE Ufr. Der ILE-Vorsitzende stellte dabei heraus, dass der Begriff Umsetzungsbegleiter (in der Bevölkerung als Allianzmanager bekannt) den vielen Aufgaben und Anforderungen dieser Stelle nicht gerecht wird, denn die Manager begleiten nicht nur die Allianzen, sondern sind deren kreativer Motor und erarbeiten selbstständig zukunftsweisende Projekte für die Regionen. Dieses große Lob schätzten die Allianzmanager sehr.

Der Abteilungsleiter Land- und Dorfentwicklung (A) Manfred Stadler (ALE Ufr.) betonte, dass nach wie vor die ländliche Entwicklung sehr wichtig sei und der ständige Austausch zwischen ALE, Allianzen und Kommunen für die Stärkung der ländlichen Regionen besonders wichtig ist.

Anschließend stellte die Allianzmanagerin Gertraud Kokula die Besonderheiten der Streutalallianz vor. Besonders wichtig ist der Allianz die regelmäßige Öffentlichkeitsarbeit, um alle frühzeitig über mögliche Projekte und deren Ablauf zu informieren, damit sich die Bevölkerung mit Ideen einbringen kann. Weiterhin sind die Jugendarbeit und die Umsetzung von Modellvorhaben im Streutal Schwerpunkte, denn zum einen soll auch in Zukunft die Jugend im Streutal leben und arbeiten können. Sie beteiligen sich schließlich auch jetzt schon und das möchte die Streutalallianz unterstützunen. Zum anderen soll kein Stadt-Land-Gefälle entstehen, d. h. auch die ländlichen Regionen sollen von Zukunftstechnologien und -ideen profitieren und nicht von den Städten abgehängt werden.

Die Idee der jährlichen Projektbereisungen mit dazugehörender Projektbroschüre zum Regionalbudget möchten die Teilnehmer auch in ihren Allianzen vorstellen.

Die Vorteile und mögliche Probleme der Digitalisierung im ländlichen Raum zeigte Bürgermeister Steffen Malzer (Ostheim v. d. Rhön) mit den Ergebnissen seiner Smarten Gemeinde auf. Die kreativen Ideen im Bereich Tourismus und Vermarktung der Innenstadt wurden gerne notiert. Falls eine passende App für die zukünftige Ostheim-App gefunden wurde, wünscht man sich ebenfalls darüber informiert zu werden.

Das ALE Ufr. informierte über den aktuellen Stand von verschiedenen Förderprogrammen und personelle Änderungen bei den Ansprechpartnern. Besonders die Programme ,,Streuobst für alle“ und ,,Innen statt Außen“ sind bei den Allianzen sehr beliebt. In diesem Rahmen stellten sich auch die neuen Manager anderer Allianzen vor.

Nach dem Mittagessen nahmen die Teilnehmer an einer Betriebsführung in der StoXBräu in Stockheim teil. Die Brauerei wurde vom ALE Ufr. als Unternehmen der Grundversorgung gefördert. Der Geschäftsführer Christian Schmitt erklärte die Abläufe beim Brauen und Vertrieb. Seine Zutaten kommen fast alle aus der Region. Bei einer kleinen Kostprobe konnten die Teilnehmer sich weiter austauschen und dabei ein echtes Streutaler Produkt verköstigen.

Das Netzwerktreffen war ein voller Erfolg und auch die Streutalallianz konnte wieder viele neue Ideen mitnehmen.

Gertraud Kokula stellt die Streutalallianz beim Netzwerktreffen vor (Foto: Martin Link)
Gertraud Kokula stellt die Streutalallianz beim Netzwerktreffen vor (Foto: Martin Link)
Das ILE-Netzwerktreffen in der Streutalallianz fand im Rhön Park Aktiv Resort statt (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Das ILE-Netzwerktreffen in der Streutalallianz fand im Rhön Park Aktiv Resort statt (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Blick über das Streutal vom Rhön Park Aktiv Resort (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Blick über das Streutal vom Rhön Park Aktiv Resort (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Hoteldirektor Ben Baars begrüßt die Teilnehmer und stellt das Rhön Park Aktiv Resort vor (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Hoteldirektor Ben Baars begrüßt die Teilnehmer und stellt das Rhön Park Aktiv Resort vor (Foto: Streutalallianz, Kokula)
ILE Netzwerktreff RPH Tagung. Das Begrüßungskomitee (Foto: Streutalallianz - Georg Stock)
ILE Netzwerktreff RPH Tagung. Das Begrüßungskomitee (Foto: Streutalallianz – Georg Stock)
Gruppenarbeit beim Netzwerktreffen (Foto: Streutalallianz - Georg Stock)
Gruppenarbeit beim Netzwerktreffen (Foto: Streutalallianz – Georg Stock)
Manfred Stadler vom ALE Ufr. geht auf die große Bedeutung der ländlichen Entwicklung ein (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Manfred Stadler vom ALE Ufr. geht auf die große Bedeutung der ländlichen Entwicklung ein (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Steffen Malzer stellt die Vorteile und Probleme der Digitalisierung im ländlichen Raum an Hand der Ergebnisse der Smarten Gemeinde Ostheim vor (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Steffen Malzer stellt die Vorteile und Probleme der Digitalisierung im ländlichen Raum an Hand der Ergebnisse der Smarten Gemeinde Ostheim vor (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Die Teilnehmer des ILE-Netzwerktreffens in der Streutalallianz (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Die Teilnehmer des ILE-Netzwerktreffens in der Streutalallianz (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Reger Austausch bei schönstem Wetter in der Streutalallianz (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Reger Austausch bei schönstem Wetter in der Streutalallianz (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Stefanie Dümig und Julia Gerstberger stellen Aktuelles aus dem ALE Ufr. vor (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Stefanie Dümig und Julia Gerstberger stellen Aktuelles aus dem ALE Ufr. vor (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Stephanie Kunder (Kissinger Bogen) und Susanne Keller (MainWerntal) stellten  mit einem Rollenspiel interaktiv die Vorteile der Öffentlichkeitsarbeit von Allianzen vor (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Stephanie Kunder (Kissinger Bogen) und Susanne Keller (MainWerntal) stellten mit einem Rollenspiel interaktiv die Vorteile der Öffentlichkeitsarbeit von Allianzen vor (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Geschäftsführer Christian Schmitt (links) führte durch die StoXBräu (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Geschäftsführer Christian Schmitt (links) führte durch die StoXBräu (Foto: Streutalallianz, Kokula)
Die Teilnehmer waren sehr am Produktionsablauf interessiert (Foto: Martin Link)
Die Teilnehmer waren sehr am Produktionsablauf interessiert (Foto: Martin Link)
Austausch und Verköstigung des StoX-Bieres (Foto: Martin Link)
Austausch und Verköstigung des StoX-Bieres (Foto: Martin Link)
ILE Netzwerktreff RPH Tagung. Das Begrüßungskomitee (Foto: Streutalallianz - Georg Stock)
ILE Netzwerktreff RPH Tagung. Das Begrüßungskomitee (Foto: Streutalallianz – Georg Stock)
     

Von Mangold bis Männertreu

Die Pflanzenvielfalt fördern und erhalten – dies ist eine von vielen Aufgaben, der sich das Fränkische Freilandmuseum Fladungen verschrieben hat. Bei der Pflanzenbörse am Samstag, 29.4. (10 – 14 Uhr) sind nun Hobbygärtnerinnen und -gärtner dazu aufgerufen, ihre selbst gezogenen Pflanzen im Museumsgelände zu tauschen oder zu verkaufen.

Wer mit dabei sein möchte, wird um Anmeldung bis zum 23.4.23 unter 09778 – 91230 oder info@freilandmuseum-fladungen.de gebeten. Das Museum stellt bei Bedarf Verkaufstische zur Verfügung (solange der Vorrat reicht). Alle an der Börse teilnehmenden Personen erhalten an diesem Tag ermäßigten Museumseintritt (4 €).

Außerdem können sich alle Besucherinnen und Besucher am 29. April auf viele Informationen und Mitmachangebote rund ums Gärtnern und Pflanzen freuen. Große und kleine Gäste haben Gelegenheit, Saatbomben herzustellen oder einen Gartenzwerg zu bemalen und im eigenen Garten einziehen zu lassen. Um 11 und 14 Uhr findet eine öffentliche Führung unter dem Motto „Es grünt so grün. Pflanzen im Dorf und drumherum“ statt.

Für die passende Stärkung sorgen knusprig frische Backwaren aus dem historischen Backhaus. Außerdem haben das Brotzeitstübchen und das Museumswirtshaus „Zum Schwarzen Adler“ geöffnet.

25 Jahre Nurdemer Laienbühne e. V.

Nicht zu glauben, aber den Nurdemer Laienbühne e. V. gibt es jetzt schon seit 25 Jahren! Dies wird zum Anlass genommen, das Bestehen am Samstag 05.08.2023 ab 15 Uhr auf dem Marktplatz in Nordheim v. d. Rhön zu feiern. Zu erst spielen ,,Die Blechköpf“ Unterhaltungsmusik ab 15 Uhr auf der Freilichtbühne auf dem Martkplatz und ab 20 Uhr wird die Vloxxrock-Party mit ,,Fellberg Granaten“ stattfinden.

Während des gesamten Abends werden die Gäste mit den Höhepunkten aus 25 Jahren Nurdemer Laienbühne überrascht.

Der Eintritt ist frei und der Erlös aus Kaffee und Kuchen geht zugunsten des Nordheimer Kindergartens.

BayernLab

Die Streutalallianz unterstützt das lebenslange Lernen. Deshalb heißt es beim BayernLab anschauen – anfassen – ausprobieren.

Streutal-Festival

Das von der Stadt Mellrichstadt organisierte Streutal Festival findet erstmals vom 21. – 23.07.2023 in Mellrichstadt statt. Von Rock, Pop über Schlager ist für jeden Musikgeschmack und für die ganze Familie etwas dabei.

Streutalallianz Kalender 2023

Was kann ich bloß unternehmen? Spätestens am Wochenende stellt sich jeder diese Frage. In der Streutalallianz wird viel geboten! Das zeigt die Fülle an Veranstaltungen, die im gemeinsamen Kalender der Streutalallianz zu finden sind. Ob Kultur, Natur oder Kulinarik, hier gibt es für jeden etwas. Natürlich gibt es auch viele Möglichkeiten in der Streutalallianz zu feiern.

Der Veranstaltungskalender der Streutalallianz kann als PDF-Dokument runtergeladen werden.

Nichts passendes gefunden? Die Streutalallianz bietet neben den zahlreichen Veranstaltungen auch weitere Freizeitangebote an. Sie können in der nebenstehenden Tabelle abgerufen werden.

Bewerbung Regionalbudget 2023

Vom 01.10.2022 bis 30.11.2022 können Projektanfragen für das Regionalbudget 2023 gestellt werden. Alles Wissenswerte finden Sie hier.

Entführt/Verführt

In diesem Jahr kann die Nurdemer Laienbühne e. V. endlich wieder eine sehr unterhaltsame Komödie vorstellen.

,,Undank ist der Welten Lohn! Mattes hat sein ganzes Arbeitsleben bei „Grobe u. Sohn“ verbracht. Seine Erfindungen haben den Chef reich und die Firma groß gemacht. Zum Dank wirft man ihn kurz vor der Rente raus. Nicht mit Mattes!…“

Man darf also schon sehr gespannt sein. Die Streutalallianz wünscht allen Schauspielerinnen und Schauspielern sowie allen Besucherinnen und Besuchern viel Spaß bei den Aufführungen.

Termine:
Samstag 12.11.22 – 19:30 Uhr
Sonntag 13.11.22 – 17:00 Uhr
Freitag 18.11.22 – 19:30 Uhr
Samstag 19.11.22 – 19:30 Uhr

Der Kartenvorverkauf beginnt am 24.10.22 bei Familie Griebel telefonisch unter 09779/6375.

23. Hausener Apfelmarkt

Am Sonntag, 16.10.2022 findet von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr der 23. Hausener Apfelmarkt rund um den Kirchplatz in Hausen statt. Streuobstwiesenbesitzer, die ihre Äpfel, Birnen usw., am Apfelmarkt zum Verkauf anbieten möchten, gerne auch andere Anbieter von regionalen Produkten, werden gebeten, sich bis Sonntag, 09.10.2022, bei Herrn Adam Zentgraf, Tel. 09778 1479, oder Herrn Bürgermeister Friedolin Link, Tel. 0171/7732249, zu melden. Es wird nochmals eindringlich darauf hingewiesen, dass nur Vermarkter zugelassen werden, die auch im Marktbereich (um den Kirchplatz) ihre Verkaufsstände aufstellen. Außerhalb dieses Bereiches werden keine Vermarkter zugelassen.

Großes Marktfest

Die historische Altstadt Fladungen putzt sich heraus und es herrscht eine fröhliche und festliche Atmosphäre. Die gesamte Innenstadt mit ihren Straßen, Gässchen und Plätzen wird zum Marktplatz am 18. September 2022 ab 11.00 Uhr. Für die Kinder wird der Fun-Jumper und die Spielstraße geboten, während die Erwachsenen durch die Stände schlendern.

 Die Altstadt von Fladungen verwandelt sich in einen großen, bunten Festplatz. Dann kommen sie wieder alle zusammen, die Händler, Handwerker, Musiker und Schausteller. Um Punkt 11.00 Uhr öffnen die Händler ihre Marktstände und rüsten sich für den Ansturm der großen Besucherschar. Für das leibliche Wohl sorgen die Fladunger Vereine mit Spezialitäten vom Grill, dem legendären Zwiebelplootz oder Kesselfleisch. An verschiedenen Plätzen spielen Musiker und verströmen Feststimmung. Seit mehr als 25 Jahren feiert man in Fladungen das Große Marktfest, das längst zu den Höhepunkten der Rhöner Heimatfeste zählt und als eines der schönsten in der ganzen Region gilt.

Auf dem Marktplatz spielen die Musikvereine Heufurt und Fladungen auf und man kann sich vom Drumcorps „schlagARTig“ der Kreismusikschule mitreißen lassen. Ein appetitanregender Duft von Gegrilltem, Steckerlfisch, Kesselfleisch, Zwiebelplootz –frisch aus dem Steinbackofen-, Kaffee und Kuchen, der über dem ganzen Marktgeschehen liegt, machen Hunger auf die Rhöner Spezialitäten.

3. Bayerische Demenzwoche

Fit in jedem Alter und ein attraktives Streutal für jede Generation. Das hat sich die Streutalallianz zur Aufgabe gemacht. Deshalb unterstützt die Allianz die Initiativen der ,,3. Bayerischen Demenzwoche“ und den Aktionsmonat Oktober des Landkreises Rhön-Grabfeld mit verschiedenen Aktionen. So wird in Mellrichstadt ein Vortrag über Hospitz angeboten, in Bastheim Achtsamkeitsyoga, in Nordheim v. d. Rhön und Ostheim v. d. Rhön finden verschiedene Bewegungstage statt oder in Fladungen ,,Backen wie früher“ und Seniorentanzkreise.

 

Die weiteren Einzelheiten können in den nebenstehenden Broschüren abgerufen werden.

Fotoaktion E-Bike-Runden

Gemeinsam mit den Nachbarallianzen erweiterte die Streutalallianz die E-Bike-Ladeinfrastruktur und entwickelten E-Bike-Rundrouten durch den gesamten Landkreis Rhön-Grabeld.

Streutalrunde Teil der Komoot-Kampagne Nachhaltigkeit/E-Bike

Franken stellt sich als nachhaltiges Reiseland vor. So trifft es sich gut, dass die Streutalallianz ihre E-Bike-Ladeinfrastruktur ausgebaut hat. Deshalb freut es uns sehr, dass unsere Bemühungen mit der Streutalrunde als Teil der Komoot-Kampagne von FrankenTourismus gewürdigt werden. Vom 01.09. bis 30.09. stehen insgesamt 16 E-Bike-Strecken in Franken im Fokus, die die unterschiedlichen Landschaften und Besonderheiten Frankens beispielhaft zeigen. Diese Runden versprechen insgesamt ca. 49 Stunden Fahrradspaß, zeigen auf 841 km Strecke die Vielfältigkeit Frankens mit 7.860 Höhenmetern, die mit den tollen Aussichten die Anstrengungen entschädigen.

Um den nachhaltigen Tourismus zu fördern, können die Runden mit der Bahn erreicht werden oder je nach Wohnort an jedem Punkt entlang der Route begonnen werden. Bahnhalte entlang der Streutalrunde sind in Mellrichstadt und in Bad Neustadt. Das Besondere an der Strecke durchs Streutal ist, dass diese auch gut mit Fahrrädern ohne E-Bike erkundet werden kann. Für die E-Bike-Fahrer stehen entlang der Strecke bzw. in jedem der elf Mitgliedskommunen kostenlose E-Bike-Ladestationen zur Verfügung. Diese können in der Übersichtskarte eingesehen werden.

Die Anreise mit E-Bike und/oder öffentlichen Verkehrsmitteln hinterlässt einen geringeren CO2-Fußabdruck als die Nutzung des PKW und garantiert doch Flexibilität am Reiseort.

 

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.komoot.de zu laden.

Inhalt laden

Autonom im Streutal

Vertreter der Streutalallianz sowie Mitglieder der Projektgruppe ÖPNV im Streutal hatten am 06.05.2022 die Möglichkeit auf Einladung von ZF am Shuttle-Event von ZF in Schweinfurt teilzunehmen. Sie durften im autonomen Shuttle mitfahren und erfuhren an den verschiedenen Stationen Einzelheiten über den technischen Stand, die baulichen Anforderungen, die Einsatzbereiche und die derzeitigen Einsatzorte, z. B. an den Flughäfen in Amsterdam oder Brüssel.

Die Bürgermeister fühlten sich zu jederzeit sicher und waren sehr erfreut, über die Geschwindigkeit von 40 km/h im Stadtverkehr und 60 km/h außerhalb von Ortschaften. Auch von der Materialverarbeitung und der Qualität der baulichen Umsetzung sind sie begeistert. Bis zu 22 Personen haben im Bus platz. Bei der Veranstaltung knüpften die Vertreter der Streutalallianz Kontakte mit ZF.

An der Veranstaltung nahmen Allianzvorsitzender Martin Link (Bürgermeister Stockheim), Umsetzungsbegleitung Gertraud Kokula, die Bürgermeister Michael Kraus (Mellrichstadt), Thomas Fischer (Nordheim v. d. Rhön), Tobias Seufert (Bastheim) sowie Vertreter der Projektgruppe ÖPNV im Streutal teil.

Aktionswoche Zu Hause daheim

Die Streutalallianz nimmt an der vierten Aktionswoche ,,Zu Hause daheim“ mit einer Veranstaltung am 09.05.2022 in der Kulturscheune in Nordheim v. d. Rhön teil (s. rechts). Das Projekt DeinHaus 4.0 Unterfranken aus Bad Kissingen stellt eine Auswahl an Assistenzsystemen vor, die im eigenen Zuhause einfach zur Anwendung kommen können. Der Fokus liegt dabei auf der Praxis. Einige vorgestellte kleine technische Hilfsmittel können angeschaut und ausprobiert werden (z. B. Sensoren, Herdabsicherung etc.). Zur Visualisierung werden Bilder gezeigt. Zudem findet ein Rundgang durch die verschiedenen Wohnräume der virtuellen Musterwohnung statt.

Das Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales beschreibt die Aktionswoche folgendermaßen:

2022 wird zum vierten Mal die Aktionswoche zum Thema selbstbestimmte Wohnformen im Alter vom 6. bis 15. Mai 2022 ausgerichtet. Ab sofort sind daher bayernweit Akteure (wie Kommunen, soziale Organisationen und Initiativen) eingeladen, sich mit eigenen Veranstaltungen an der Aktionswoche zu beteiligen. Dabei werden Sie mit verschiedenen Materialien und Vorlagen, wie Plakaten oder Give-Aways durch das Sozialministerium unterstützt. Die gemeldeten Veranstaltungen werden ab April 2022 in unserem Online-Veranstaltungskalender veröffentlicht werden.

Förderanfragen für Ökoprojekte

Die Öko-Modellregion Rhön-Grabfeld ruft – unter dem Vorbehalt der Bewilligung durch das Amt für ländliche Entwicklung – zur Einreichung von Förderanfragen für Kleinprojekte im Rahmen des „Verfügungsrahmens Ökoprojekte“ auf.

 
Am 13.12.2021 beschloss der Kreistag Rhön-Grabfeld einstimmig die Nutzung des Verfügungsrahmens Öko-Projekte. Damit hat die Öko-Modellregion 2022 erstmals die Möglichkeit Kleinprojekte im Bio-Bereich mit insgesamt 50.000 € zu fördern.
Gefördert werden ausschließlich Projekte, die den Aufbau regionaler Bio-Wertschöpfungsketten voranbringen und/oder das Bewusstsein für regionale Bio-Lebensmittel stärken.
Das Kleinprojekt darf ein Gesamtvolumen von 20.000 € nicht übersteigen und mit der Durchführung wurde noch nicht begonnen. Der maximale Fördersatz beträgt 50% (max. 10.000 €).

Sie haben eine Idee für ein Kleinprojekt, das den regionalen Ökolandbau stärkt, die Versorgung mit bio-regionalen Lebensmitteln verbessert, eine Lücke in der Wertschöpfungskette eines Lebensmittels schließt oder das Bewusstsein für regional-biologische Kreisläufe stärkt?

  1. Passt die Projektidee zu den Förderkriterien? (siehe Aufruf zur Einreichung von Förderanfragen für Öko-Projekte)
  2. Antrag bis spätestens zum 20.02.2022 stellen
  3. Bei erfolgreicher Auswahl: Umsetzung und Abrechnung bis zum 20.09.2022

Die Auswahl der Projekte erfolgt durch ein Entscheidungsgremium der Öko-Modellregion, anhand der im Aufruf aufgeführten Kriterien.

Alle wichtigen Informationen zur Antragsstellung finden Sie unten unter Downloads: „Aufruf zur Einreichung von Förderanfragen für Kleinprojekte“.

Alle Antragsunterlagen und Merkblätter finden Sie im Förderwegweiser des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF)
(II: Verfügungsrahmen Ökoprojekte; Reiter: „Antragstellung Kleinprojektträger“)

Wir freuen uns auf Ihre Projektideen und unterstützen Sie gerne bei Fragen rund um die Antragstellung!
Projektmanagement Öko-Modellregion Rhön-Grabfeld,
Dr. Maike Hamacher, Tel. 09771 94 691, maike.hamacher@rhoen-grabfeld.de

Bitte beachten Sie: Das Büro der Öko-Modellregion ist vom 24.12.2021 bis einschließlich 06.01.2022 nicht besetzt.
Fragen zu den Ökoprojekten können in diesem Zeitraum nicht beantwortet werden.

Regionalbudget 2021

Auch 2021 konnten sich die Teilnehmer der Projektbereisung Regionalbudget 2021 von den tollen Vorhaben überzeugen.

EUTB-Sprechtag

Wieder Beratungsangebot im Streutal für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen möglich

ILE-Zwischenevaluierung

Anfang Oktober (01./02.10.2021) überprüften die elf Allianzgemeinden gemeinsam mit den Verwaltungen die Aktualität des derzeitigen Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK) und besprachen, wie man in der nächsten Förderperiode ab 2022 weiter vorgehen möchte. Gemeinsam mit dem ILE-Betreuer Herr Kuhn (ALE Ufr.) und den beiden Moderatoren Herrn Dr. Bickert (ALE Ufr.) und Herr Schäfer (Architektur Transform) erarbeiteten die elf Gemeindevertreter das weitere Vorgehen und übernahmen Projektarbeiten zu verschiedenen Themen, die im Aktionsplan aufgeführt wurden. 

Die Stimmung und die Zusammenarbeit war hervorragend und sehr harmonisch. Bei den gemeinsamen Mittagessen und einem Abendessen konnte der Zusammenhalt zwischen allen gestärkt werden. Das kollegiale Miteinander wurde von allen Beteiligten sehr geschätzt.

Am Freitag wurde mit einer Vorstellungsrunde der Seminarbeteiligten begonnen und die Erwartungen an das Seminar sowie die Lieblingsorte im Allianzgebiet und die Lieblingsprojekte abgefragt. Danach fasste Herr Kuhn den Entstehungsprozess der ILE Streutalallianz und die Erarbeitung des ILEKs für alle zusammen. Anschließend stellte die Allianzmanagerin alle bisherigen Projekte nach Handlungsfeldern vor und gab Auskunft über den Umsetzungsstand. Weiterhin erläuterte sie, welche Projekte in Zukunft umgesetzt werden und welche davon bereits in Planung sind. Besonders die neuen Bürgermeister stellten fest, dass schon sehr viele Vorhaben innerhalb der letzten 2,5 Jahre umgesetzt und auch abgeschlossen werden konnten. In Zukunft soll der Kontakt zu Einheimischen und Touristen weiter persönlich ausgebaut werden. Nach dem Impulsvortrag der Allianzmanagerin wurden ALLE Vorhaben im ILEK in Gruppenarbeit bewertet: sehr wichtig, etwas wichtig/keine Einheitlichkeit und nicht mehr wichtig. Die Projekte, die nur mit sehr wichtig bewertet wurden, wurden wiederum mit wichtig und dringlich bepunktet. Daraus entwickelte sich der Aktionsplan für die Zukunft.

Am zweiten Tag gab es zunächst eine Zusammenfassung des ersten Arbeitstages. Danach wurden in Gruppenarbeiten mit Hilfe der Fadenkreuzmethode sechs Themen weiter ausgearbeitet: Jugendworkshop, ÖPNV, medizinische Versorgung, Innenentwicklung, Wander- und Radwege und gemeinsame Infrastruktur. Hierbei wurde zunächst der Status Quo skizziert, dann wurde gefragt, wie die jeweilige Situation aussehen soll und wie die Lösung aussieht. Gleichzeitig wurde hinterfragt, was die Allianz an der bisherigen Umsetzung hindert. So konnte für die zukünftige Bearbeitung schon während des Seminars das Vorgehen geplant werden.

Zum Abschluss des Seminars wurde der Aktionsplan erarbeitet und für jedes Thema sind nun ein oder zwei Bürgermeister für die Bearbeitung zuständig. Die Erwartungen an das Seminar konnten erfüllt werden. Mit der Umsetzung neuer Vorhaben wurde bereits begonnen und laufende Projekte werden vertieft.

Die Zwischenevaluierung war somit ein voller Erfolg!

Preisverleihung Malwettbewerb

Über 90 Kinder und Jugendliche aus allen elf Allianzkommunen nahmen am Malwettbewerb in der Streutalallianz teil. So konnten am 24.07. in der Markthalle in Mellrichstadt die Preise für die untere Rhön und am 29.07.2021 die Preise für die obere Rhön in der Grenzlandhalle überreicht werden.

Natur unvergesslich

Zusammen eine schöne Zeit verbringen und die Natur mit allen Sinnen erleben, können demenziell veränderte Menschen mit einer vertrauten Begleitperson bei geführten Spaziergängen im Landkreis Rhön-Grabfeld. Jede Veranstaltung hat ein Thema, das zum Erzählen anregt, Neues entdecken lässt und alte Kenntnisse aufgreift. Die unmittelbare Wahrnehmung der Jahreszeiten durch  fühlen, schmecken und riechen in der Natur stärkt die zeitliche Orientierung demenziell veränderter Personen. Begleitung und Erkrankte habe Erlebnisse auf Augenhöhe. Das stärkt das gegenseitige Vertrauen und ermöglicht gemeinsame positive Erfahrungen. Die Bewegung in der Natur kann die Sauerstoffversorgung des Körpers verbessern und  die körperliche Leistungsfähigkeit aller Teilnehmer stärken.

Nebenstehend finden Sie die Veranstaltungen ab August 2021

Preisverleihung des Malwettbewerbes

Liebe Kinder und Jugendliche, liebe Teilnehmer des Malwettbewerbes,

das lange Warten auf die Preise hat nun endlich ein Ende! Corona-bedingt kann leider die Preisverleihung erst jetzt stattfinden. Wir möchten eure tollen Bilder würdigen und euch persönlich die Preise überreichen. Dies können wir nun in einem sicheren Rahmen gewährleisten. Des Weiteren nahmen über 90 Kinder aus der gesamten Streutalallianz teil. Unser Entscheidungsgremium hatte es daher besonders schwer, sich zwischen den vielen tollen Bildern zu entscheiden. 

Nachdem alle Kunstwerke einreichten, möchten wir eure Bilder der Öffentlichkeit nicht vorenthalten und sie in einer Kunstaustellung im Streutal präsentieren. In diesem Zusammenhang werden wir euch auch die Preise überreichen.

Corona-bedingt können zur Preisverleihung nur die teilnehmenden Kinder mit Begleitpersonen erscheinen, z. B. Geschwister, Eltern, Großeltern. Die Teilnehmerzahl ist leider beschränkt. Deshalb wird die Preisverleihung an zwei Tagen stattfinden (s. u.). Alle teilnehmenden Familien werden schriftlich benachrichtigt.  Die Kunstausstellung ist dafür für alle zugänglich.

Markthalle Mellrichstadt:

  • Preisverleihung für alle Kinder aus Bastheim, Hendungen, Mellrichstadt, Oberstreu und Stockheim (inklusive deren Ortsteile)
  • Preisverleihung am 24.07.2021 ab 15 Uhr
  • Zur Preisverleihung sind nur die teilnehmenden Kinder des Malwettbewerbs inklusive Begleitperson Corona-bedingt zugelassen, z. B. Kinder mit Eltern, Großeltern oder sonstige Erziehungsberechtigte
  • Anzahl der Teilnehmer bitte per E-Mail an info@streutalallianz.de bis zum 19.07.2021 melden
  • Ausstellung der Gemälde für die gesamte Öffentlichkeit zugelassen
  • Öffnungszeiten am 24.07. und 25.07. jeweils von 14 – 18 Uhr

Grenzlandhalle Fladungen:

  • Preisverleihung für alle Kinder aus Fladungen, Hausen, Nordheim v. d. Rhön, Ostheim v. d. Rhön, Sondheim v. d. Rhön und Willmars (inklusive deren Ortsteile)
  • Preisverleihung am 29.07.2021 ab 17 Uhr
  • Zur Preisverleihung sind nur die teilnehmenden Kinder des Malwettbewerbs inklusive Begleitperson Corona-bedingt zugelassen, z. B. Kinder mit Eltern, Großeltern oder sonstige Erziehungsberechtigte
  • Anzahl der Teilnehmer bitte per E-Mail an info@streutalallianz.de bis zum 19.07.2021 melden
  • Ausstellung der Gemälde für die gesamte Öffentlichkeit zugelassen
  • Öffnungszeiten am 29.07. von 16 – 19 Uhr und am 30.07. von 14 – 19 Uhr

Während der Preisverleihung gelten die derzeit gültigen Corona-Maßnahmen, z. B. Abstand und Maskenpflicht. Die Preisverleihungen werden im Freien stattfinden.

Sollte ein Kind nicht an der Preisverleihung teilnehmen können, so ist es möglich, den Preis und das eingereichte Bild ab August nach Voranmeldung per E-Mail im Büro der Streutalallianz abzuholen.

 

Wir freuen uns schon sehr auf euch!

Malwettbewerb

Eure Kreativität wird mit vielen tollen Preisen belohnt! Jetzt mitmachen und deine Liebe zum Streutal zeigen.

Barrierefreies Wohnen und Bauen

Damit man auch noch im hohen Alter oder mit einer Behinderung lange in der gewohnten Umgebung leben kann, bietet der Landkreis Rhön-Grabfeld verschiedene Beratungsangebote für einen barrierefreien Umbau an.

Gemeinsamer Projektaufruf!

Auch für 2021 starten wieder die vier Allianzen im Landkreis Rhön-Grabfeld einen gemeinsamen Projektaufruf für das Regionalbudget 2021! Ab sofort können sich, z. B. Vereine, Privatpersonen oder Kommunen um das Regionalbudget 2021 bei den Allianzen bewerben. Bis 22.02.2021 können die Bewerbungsunterlagen bei der jeweiligen verantwortlichen Stelle der Allianz eingereicht werden. Alle Einzelheiten und Voraussetzungen zum Regionalbudget 2021 in der Streutalallianz finden Sie auf unserer Internetseite.

Für einen gemeinsamen Pressetermin trafen sich die Vertreter der vier Allianzen im Landkreis beim Fußballfeld in Sulzfeld am Badesee. Der Spielbereich stand symbolisch für alle Projekte, die 2020 über das Regionalbudget in den Allianzen umgesetzt wurden, um unsere Region noch schöner und liebenswerter zu gestalten, als sie ohnehin schon ist.

Auf dem Bild sind zu sehen (v. l. n. r., Foto Regina Vossenkaul/Main Post): Jürgen Heusinger (1. Bürgermeister Sulzfeld und 1. Vorsitzender der Allianz Fränkischer Grabfeldgau), Martin Link (1. Bürgermeister Stockheim und 1. Vorsitzender der Streutalallianz), Gertraud Kokula (Allianzmanagerin Streutalallianz), Silvia Schmitt (Allianzmanagerin Allianz Fränkischer Grabfeldgau), Georg Straub (1. Bürgermeister Hohenroth und 1. Vorsitzender der NES-Allianz), Hannah Braungart (Allianzmanagerin NES-Allianz), Peter Brust (Gemeinde Sandberg und verantwortliche Stelle der Kreuzbergallianz) und Georg Seiffert (1. Bürgermeister Bischofsheim und 1. Vorsitzender der Kreuzbergallianz).

Gemeinsame Informationsveranstaltung

Die Streutalallianz bewirbt die Innenentwicklung in der Region als eines der wichtigsten Handlungsfelder ihres Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes. Deshalb fördert die Allianz u. a. ihre Bürgerinnen und Bürger bereits mit verschiedenen kommunalen Fördermöglichkeiten, wenn diese alte und leerstehende Gebäude im Innenbereich wiederherrichten. So können auch sie aktiv dazu beitragen, die Altorte wiederzubeleben, Leerstände zu beseitigen und somit einer Verödung selbst entgegenwirken.

Damit die Kommunen mit ihren Vertretern auch weiterhin die Innenentwicklung im Streutal vorbildlich voranbringen und ihren Bürgerinnen und Bürgern auch zukünftig hierfür Anreize schaffen können, lud die Streutalallianz am 12.09.2020 Herrn Matthias Simon vom Bayerischen Gemeindetag ein. Er erläuterte für die Ratsmitglieder im Streutal alle Neuigkeiten im öffentlichen Baurecht einschließlich der Innenentwicklung. Doch nicht nur die neuen Gemeinderäte, sondern auch viele mit langjähriger Erfahrung sowie die Bürgermeister ließen sich diese Möglichkeit nicht entgehen und nahmen am Samstag am Seminar von Herrn Simon teil. Über 70 Interessierte kamen deshalb in die Grundschule der Stadt Ostheim v. d. Rhön und lernten die (gesetzlichen) Grundlagen des Planungsrechts, der Innenentwicklung und des Vorkaufsrechts kennen. Als wichtige Werkzeuge für die kommunalen Bauvorhaben sind u. a. zunächst die Analyse der möglichen Probleme, Wissensvermittlung bei allen Beteiligten zum Thema Innenentwicklung, Aufstellen von Satzungen, Aufheben/Neuplanung von Bebauungsplänen und Änderung von Flächennutzungsplänen, Baugebot, Rückkaufs- und Vorkaufsrecht zu nennen. Des Weiteren können die Kommunen Sanierungsgebiete ausweisen. In diesen Bereichen können auch Eigentümer Fördermittel für die Sanierung ihres Gebäudes von der jeweiligen Behörde erhalten.

Das Seminar zum Baurecht und Innenentwicklung für die neuen und wiedergewählten Gemeinderätinnen und -räte wird freundlicher weise vom Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken gefördert.

Die kommunalen Vertreter der Streutalallianz sind nun für die Zukunft gewappnet. Sie sind jetzt auf den aktuellen gesetzlichen und gestalterischen Stand, ihre Gemeinden und Städte weiterhin modern auszurichten. Dabei werden nicht nur wirtschaftliche bzw. industrielle Aspekte beachtet, sondern auch wohnbauliche und freizeittechnische Punkte. Die elf Streutalallianz-Kommunen können also auch weiterhin ihre Heimat in allen Bereichen nach dem aktuellen Stand planen und bauen. So steht auch in Zukunft die Lebensqualität für alle Bürgerinnen und Bürger in der Streutalallianz im Vordergrund.

Allianzsitzungen

Alle Neuigkeiten und wichtigen Ereignisse werden in den Sitzungen der Streutalallianz besprochen. Die Bevölkerung ist herzlich zu den öffentlichen Sitzungen eingeladen.

Neuer Vorsitz

Premiere bei der Streutalallianz

Die neu gewählte Vorstandschaft geht nun ans Werk mit (von links) Schatzmeister Matthias Liebst, dem ersten Stellvertreter Thomas Fischer, dem Vorsitzenden Martin Link und Stellvertreter Reimund Voß.

Wer hat bei einem Marathonlauf die besten Chancen, das Ziel zu erreichen? Doch wohl der Läufer mit Ausdauer. Eher jedenfalls als der, der die lange Distanz in Spurtschnelligkeit bewältigen will. Und dabei den schwindenden Kräften Tribut zollen und aufgeben muss. Folglich hatten die Bürgermeister der elf Gemeinden, die sich zur Streutalallianz zusammengeschlossen haben, stets die erste der beiden Marschrouten vor Augen. Mit der festen Absicht, unter dem Leitsatz „Zukunft gemeinsam gestalten“ das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) umzusetzen – als Leitfaden der nächsten 25 Jahre für die Region.

 

17.01.2019 Neuer Vorsitz