Magazin – Streuallianz

Probierbäumchen

Die Streutalallianz startet ein Projekt mit großer Geschmacks- und Artenvielfalt!

Interaktive Freizeitkarte

Hier ist der Name Programm! Die Streutalallianz bietet zahlreiche Aktivitäten und Wissensvermittlung rund um das Thema Wasser in der Region. 

Nachschub: Mund-Nase-Masken

In guten wie in schlechten Zeiten hält die Streutalallianz zusammen, so auch während der Corona-Krise. Schon vor der Bekanntgabe der Maskenpflicht ab 27.04.2020 planten Allianzvorsitzender Martin Link und Allianzmanagerin Gertraud Kokula für die Bürger der Streutalallianz einfache Mund-Nase-Masken zu bestellen, die zum Selbstkostenpreis erworben werden werden können. Die ersten sind ab Samstag, 25.04.2020, zu erhalten. Die waschbaren Mund-Nase-Masken schützen zwar nicht vor einer Ansteckung, sie tragen aber dazu bei, die Tröpfcheninfektion für andere zu senken. Der Allianz liegt die Gesundheit ihrer Bürger sehr am Herzen und wünscht sich deshalb: Bleiben Sie gesund!

Bei folgenden Kommunen können sich interessierte Bürger melden:

Fladungen

Einwohnermeldeamt 09778/9191-21 oder 09778/9191-22

Hausen

1. Bürgermeister Friedolin Link: 0171/7732249

Hendungen

Masken werden auf Grundlage der Bestellungen verteilt

   

Oberstreu

Bernd Beck: 09776/707006

Stockheim

 

1. Bürgermeister Martin Link: 09776/6600

Zu den üblichen Öffnungszeiten: Bäcker und Metzger in Stockheim

Frankenweite Vernetzung

Es war eine Premiere! Aus ganz Franken (Ober-, Mittel- und Unterfranken) trafen sich am 19.02. und 20.02. Allianzmanager, um sich zu vernetzen und über die verschiedensten Themen auszutauschen sowie gegenseitig Hilfestellungen zu geben. Die Moderatoren Frau Dr. Christiane Schilling und Herr Johannes Krüger führten die rund 20 Teilnehmer an zwei Tagen durch das Vernetzungsseminar im SDL Klosterlangheim. Hier erarbeiteten die Teilnehmer Ideen bei der Umsetzung zu Projekten in den Bereichen Innenentwicklung, Freizeit und Erholung sowie Grund- und Nahversorgung. 

Der gemeinsame Austausch gefiel allen sehr gut. Von Anfang an war die Stimmung sehr locker und kollegial, sodass einstimmig um eine Wiederholung des frankenweiten Vernetzungstreffen gebeten wurde. Unsere Allianzmanagerin lernte neue Kolleginnen und Kollegen aus Ober- und Mittelfranken und deren Projekte kennen, sodass sie neue Ideen für Vorhaben in der Streutalallianz entwickeln konnte. Welche das genau sind, wird aber noch nicht verraten. Man darf also gespannt sein. Gleichzeitig konnte die Allianzmanagerin von den Erfolgen und Leistungen der Streutalallianz berichten, die die anderen Allianzmanager ebenfalls inspirierten. 

Das Foto zeigt alle Seminarteilnehmer. Es wurde von Herrn Johannes Krüger aufgenommen.

Gemeinsame Aktion der Allianzen

Seit Anfang an arbeiten die vier Allianzen im Landkreis Rhön-Grabfeld beim Regionalbudget zusammen. So war es auch klar, dass man einen gemeinsamen Pressetermin zu diesem Thema veranstaltet, um diese neue Förderung zu bewerben, aber auch um kurz die Besonderheiten vorzustellen. Der Einladung folgten Herr Gerog Stock, der für die Main Post sowie Rhön- und Streuboten schreibt, und Herr Fred Rautenberg vom Streutal-Journal. Die Allianzvorsitzenden und die Allianzmanager beantworteten die Fragen der Journalisten und erklärten die wichtigsten Punkte, die die Bürger beim Beantragen des Regionalbudgets beachten müssen. Jede Allianz beantragte das Regionalbudget für ihre Region.

Das Foto zeigt die Allianzvorsitzenden und die Allianzmanager beim Pressetermin (v. l.): Bürgermeister Georg Seiffert, Bürgermeister Jürgen Heusinger, Bürgermeister Martin Link, Allianzmanagrinnen Silvia Schmitt und Gertraud Kokula, Bürgermeister Georg Straub und Allianzmanager Johannes Wolf (Foto: Fred Rautenberg/Streutal-Joural)

ILE-Netzwerktreffen

Was gibt es Neues im Bereich Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE)? Welche Projekte setzen die Allianz Waldsassengau und die Ökomodellregion Waldsassengau um? Allianzmanagerin Kokula besuchte am 12.02.2020 das ILE-Netzwerktreffen, bei dem sich zahlreiche Allianzmanagerinnen und -manager aus Unterfranken sowie Vertreter des Amtes für Ländliche Entwicklung Unterfranken (ALE Ufr.) trafen. Es fand ein reger Austausch zwischen allen über aktuelle Projekte, Förderprogramme und Ideen statt. 

Zunächst begrüßte der Allianzvorsitzende und  1. Bürgermeister Hans Fiederling (Gemeinde Waldbrunn) alle recht herzlich in der Allianz Waldsassengau. Anschließend stellte die Allianzmanagerin des Waldsassengau, Julia Gersberger, den zunehmenden Erfolg der ILE-Netzwerktreffen hervor und berichtete danach über die Geschichte der Allianz Waldsassengau, ihre aktuellen Projekte und zukünftigen Ziele. Frau Gersberger betont die starke Zusammenarbeit mit Herrn Jochen Diener, dem Projektmanager der Ökomodellregion Waldsassengau. Vor dem leckeren Mittagsbuffet, das ausschließlich aus regionalen Produkten hergestellt wurde, informierten Vertreter des ALE Ufr. über verschiedene, aktuelle Themen, z. B. über das Regionalbudget, Evaluierungen der ILE, Begleitung des Wechsels in den Lenkungsgruppen nach der Wahl. Obwohl viel besprochen wurde, blieb trotzdem Zeit, um sich mit anderen Allianzmanagern und Mitarbeitern des ALE Ufr. auszutauschen.

Nach der Mittagspause besuchten die Teilnehmer den Biolandbetrieb Schwab in Remlingen. Hier führte Bio-Landwirt Thomas Schwab über den Hof. Im Anschluss erkärte Herr Diener die allgemeinen Aufgaben einer Ökomodellregion und welche Projekte speziell im Waldsassengau umgesetzt werden. 

Allianzmanagerin Kokula konnte viele neue Eindrücke und Ideen mitnehmen, die sie nun in der Streutalallianz gemeinsam mit allen Interessierten umsetzen möchte. Sei freut sich schon auf das nächste Treffen im Herbst.

(Foto: Allianz Waldsassengau/ K. Schmidt)

Verlängerung Regionalbudget!

Die Streutalallianz e. V. hat für das Jahr 2020 ein Regionalbudget in Höhe von 100.000 € bewilligt bekommen. Damit können im Jahr 2020 Kleinprojekte in den Mitgliedsgemeinden gefördert werden.
Durch die Förderung soll eine engagierte und aktive eigenverantwortliche ländliche Entwicklung unterstützt und die regionale Identität gestärkt werden.

Förderfähige Maßnahmen

Mit dem Regionalbudget können Kleinprojekte durchgeführt werden, die der Umsetzung des Entwicklungskonzeptes der Streutalallianz e. V. dienen und mit deren Durchführung noch nicht begonnen wurde. Kleinprojekte sind Projekte, deren förderfähige Gesamtausgaben 20.000 € (netto) nicht übersteigen.

Förderfähig sind Im Rahmen des Regionalbudgets, z. B. Kleinprojekte zur:

  1. Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements,
  2. Begleitung von Veränderungsprozessen auf örtlicher Ebene,
  3. Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit,
  4. Verbesserung der Lebensverhältnisse der ländlichen Bevölkerung,
  5. Umsetzung von dem ländlichen Charakter angepassten Infrastrukturmaßnahmen,
  6. Sicherung und Verbesserung der Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung.

Förderhöhe

Die Zuwendung für ein Kleinprojekt wird als Zuschuss im Wege der Anteilfinanzierung gewährt. Die tatsächlich entstandenen Nettoausgaben (Bruttokosten abzüglich Umsatzsteuer, Skonti, Boni und Rabatte) werden mit bis zu 80 % bezuschusst, maximal jedoch mit 10.000 € und unter Berücksichtigung der im Falle der Auswahl im privatrechtlichen Vertrag festgelegten maximalen Zuwendungen. Kleinprojekte mit einem Zuwendungsbedarf unter 1.000 € werden nicht gefördert. Handelt es sich beim Träger des Kleinprojekts (Letztempfänger) um den Inhaber eines Unternehmens und wird im Falle einer Förderung daraus ein wirtschaftlicher Vorteil erzielt, sind ergänzend die Bestimmungen des EU-Beihilferechts für den Bereich Gewerbe anzuwenden (Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 vom 18.12.2013)

Wichtige Termine

  • Neu! Nachdem noch Fördergelder aus dem Regionalbudget übrig sind, können nun bis 04.05.2020 Anträge eingereicht werden. Die Fördermittelvergabe erfolgt ab jetzt jedoch nach Projekteingang
  • Alle anderen Termine bleiben bestehen.
  • Spätester Termin der Abrechnung mit der verantwortlichen Stelle (Allianzmanagement) 01.10.2020

Das Kleinprojekt muss bis zu diesem Termin fertiggestellt und vollständig abgerechnet sein sowie der Durchführungsbeleg inkl. der Rechnungsbelege der verantwortlichen Stelle der Streutalallianz (Allianzmanagement) vorgelegt worden sein.

Durchführung

  • Einreichung Förderanfrage an das Allianzmanagement der Streutalallianz e. V. bis 04.05.2020
  • Entscheidungsgremium tagt und entscheidet über die Förderfähigkeit
  • Bei Zustimmung: Erhalt der Förderzusage und Abschluss eines privatrechtlichen Vertrages mit der Streutalallianz
  • Beginn der Projektumsetzung
  • Projektabschluss bis 20.09.2020 (letztes Rechnungsdatum)
  • Einreichung des Durchführungsnachweises (Bildmaterial erwünscht) bis 01.10.2020 beim Allianzmanagement der Streutalallianz e. V.
  • Erhalt des berechneten Fördergeldes bis Ende des Jahres nach Erhalt der Fördergelder durch das Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken

Ansprechpartner bei Projektideen oder Fragen

Gertraud Kokula
Allianzmanagerin der Streutalallianz

Hauptstr. 4
97638 Mellrichstadt
Tel.09776/60868
E-Mail: info@streutalallianz.de

 

Leben im Alter

Viele Menschen wünschen sich, auch noch im hohen Alter in ihrer gewohnten Umgebung zu leben.

13. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung

Am 22. und 23. Januar 2020 fand das 13. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung in Berlin statt und natürlich waren auch der 1. Vorsitzende Martin Link und Allianzmanagerin Gertraud Kokula dabei! Dort informierten sie sich über die aktuelle Problematik im ländlichen Raum und verschiedene Lösungsansätze. Beim Forum besuchten sie verschiedene Vortragsreihen, z. B. zu den Themen Regionalentwicklung im Sinne der Jugendarbeit, Aktivierung der Jugendbeteiligung und ländliche Entwicklung als Grundlage räumlicher Gerechtigkeit. Vor Ort konnten der Vorsitzende und die Allianzmanagerin sich mit den Rednern sowie anderen Teilnehmern austauschen und Lösungsvorschläge erarbeiten.

Allianzmanagerin Gertraud Kokula war besonders begeistert vom ,,Theater der Unterdrückten“ nach Augusto Boal (Legeslatives Theater). Bei einem Projekt der evangelischen Landjugend erarbeiteten Jugendliche aus ganz Deutschland gemeinsam mit Dipl. Pädagoge Harald Hahn hier zwei  kurze Theaterstücke. Diese beschrieben die alltäglichen Situationen von ihnen auf dem Land. Das erste Stück handelte von einem Mädchen, das spontan von ihrer Freundin in die Stadt zu einer Hausparty eingeladen wurde. Doch der letzte Bus in die Stadt fuhr bereits vor einer Stunde und keiner will sie zu der Freundin bringen. Beim zweiten Stück wird ein sehr beliebter Jugendtreffpunkt abgerissen. Der Nachbar, der immer nörgelt, beschwerte sich bei der Stadtverwaltung. Kommen euch die beiden Situationen bekannt vor? 

Das Besondere beim Legislativen Theater? Das Publikum beteiligt sich aktiv an den Lösungsvorschlägen und muss diese auch noch selbst spielen! So können sich alle Beteiligten in die Situation des jeweils anderen hineinversetzten und konstruktiv an Lösungen arbeiten, die alle Seiten zufrieden stellen. Diese Theaterform ist für alle Situationen und gesellschaftlichen Gruppen geeignet, nicht nur für kreative Jugendliche.

Fazit: Der 1. Vorsitzende Martin Link und Allianzmanagerin Gertraud Kokula konnten viele neue Eindrücke und Lösungsvorschläge mit ins Streutal nehmen. Gleichzeitig wurde ihnen auch aufgezeigt, dass die Streutalallianz schon auf dem richtigen Weg ist und werden daher weiter an der Umsetzung von den Projekten des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes arbeiten!

Streutalallianz Kalender 2020

Was kann ich bloß unternehmen? Spätestens am Wochenende stellt sich jeder diese Frage. In der Streutalallianz wird viel geboten! Das zeigt die Fülle an Veranstaltungen, die im gemeinsamen Kalender der Streutalallianz zu finden sind. Ob Kultur, Natur oder Kulinarik, hier gibt es für jeden etwas. Natürlich gibt es auch viele Möglichkeiten in der Streutalallianz zu feiern.

Der Veranstaltungskalender der Streutalallianz kann als PDF-Dokument runtergeladen werden.

Nichts passendes gefunden? Die Streutalallianz bietet neben den zahlreichen Veranstaltungen auch weitere Freizeitangebote an. Sie können in der nebenstehenden Tabelle abgerufen werden.

Sport und Freizeit in der Streutalallianz

Bewegung hält jung und fit. Deshalb warten die Gemeinden der Streutalallianz mit einem großen Angebot an sportlichen Aktivitäten auf. Von A wie Angeln bis Z wie Zugfahrt mit dem Rhönzügle ist alles dabei: mit viel Action oder Ruhe und Entspannung, drinnen oder draußen im Freien, alleine oder in einer Gruppe und für jede Altersklasse. Wer nach einer sportlichen Woche einen Ruhetag einlegen möchte, der kann ihn in einen der zahlreichen Museen oder Parks verbringen.

Die Tabelle zum Runterladen bietet einen guten Überblick über das Bewegungsangebot in der Streutalallianz.

Ergebnisse der Schülerbefragung

Die Schülerbefragung wurde nun komplett ausgewertet und Umsetzungsvorschläge wurden erarbeitet. Die Ergebnisse können hier heruntergeladen werden.

Allianzsitzungen

Alle Neuigkeiten und wichtigen Ereignisse werden in den Sitzungen der Streutalallianz besprochen. Die Bevölkerung ist herzlich zu den öffentlichen Sitzungen eingeladen.

EUTB-Sprechtag

Neues Beratungsangebot im Streutal für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen

ILE-Konzept – Kurzfassung

11 Kommunen im Landkreis Rhön-Grabfeld: Bastheim, die Stadt Fladungen, Hausen, Hendungen, die Stadt Mellrichstadt, Nordheim v.d. Rhön, Oberstreu, die Stadt Ostheim v.d. Rhön, Sondheim v.d. Rhön, Stockheim und Willmars möchten sich den zukünftigen Herausforderungen gemeinsam stellen und die Kooperation unter­einander ausbauen. Ein förmlicher Zusammenschluss zur „Streutalallianz“ ist auf Grundlage des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts (ILEK) avisiert.

Das Konzept enthält für den Gesamtraum aktuelle Handlungsfelder und Leitprojekte sowie Entwicklungschancen und -perspektiven.  Die Erarbeitung des Konzeptes ist ein erster Baustein in der interkommunalen Zusammenarbeit. Durch die Komplexität der zukünftigen Herausforderungen, deren Wirkungskreis weit über die einzelne Kommune hinausweist, ist der interkommunale Dialog dringlicher denn je.

Die immer knapper werdenden finanziellen Mittel, sowohl bei den Kommunen als auch bei potenziellen Fördergebern, setzen mittlerweile einen interkommunalen Abstimmungsprozess voraus, in dem aufgezeigt wird, wie die wenigen Mittel möglichst nachhaltig und effektiv eingesetzt werden können. Mit der Erstellung des ILEKs wurde das Büro SCHIRMER I ARCHITEKTEN & STADTPLANER aus Würzburg zusammen mit dem Büro WGF Landschaft aus Nürnberg im Jahr 2015 beauftragt.

Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept – ILEK
Das ILEK hat zum Ziel, die kommunale Zusammenarbeit in verschiedenen Handlungsfeldern auszubauen. Hier geht es um:

  • Die gemeinsame Nutzung vorhandener Potenziale u.a. zur Erschließung von Einsparmöglichkeiten.
  • Entwicklung und Durchführung gemeindeübergreifender Projekte zur Sicherung der Daseinsvorsorge.
  • Schaffung zukunftsfähiger Netzwerke und die verstärkte Nutzung von Synergieeffekten.

Das ILEK dient auch dem zielgerichteten Einsatz der Instrumente der Ländlichen Entwicklung:

  • Integrierte Ländliche Entwicklung
  • Flurneuordnung
  • Unternehmensflurbereinigung
  • Beschleunigte Zusammenlegung
  • Freiwilliger Landtausch
  • Freiwilliger Nutzungstausch
  • Ländlicher Straßen- und Wegebau

Das Buch zum ILEK

Man hat was in der Hand. Das kann man wohl sagen, wenn man ILEK aufschlägt, dieses dicke, 304 Seiten umfassende Gebinde, das der Öffentlichkeit im Mellrichstadts Oskar-Herbig-Halle vorgestellt wurde.

Natürlich ging es nicht um das Buch als solches, sondern um das, was drin steht. Und das hat es in sich, gewaltig sogar. Denn es geht um nichts Geringeres, als um die Zukunft einer ganzen Region, um elf Kommunen, die in etwa entlang der Streu aufgereiht sind – von Bastheim bis Fladungen und Willmars.

Das ILEK-Konzept zum Download

 

Kernwegenetz

Ein Kernwegenetz für die Streutalallianz!

Technischer Fortschritt und der landwirtschaftliche Strukturwandel schreiten ständig voran. Versammlung zum Thema „Neues Kernwegenetz im Gebiet der Streutalallianz“.

Eine Allianz-Managerin

Eine Allianzmanagerin für die Streutalallianz!

Gertraud Kokula wird zukünftig das Team der Streutalallianz verstärken. Erste Erfahrungen mit der Region konnte die studierte Humangeographin bereits während ihres Studium sammeln. Zu verdanken ist Ihr das Marketingkonzept des Rhönexpress-Bahnradwegs, das sie im Rahmen ihrer Masterarbeit entwickelte und sich nun bereits in der Umsetzung befindet.

Neuer Vorsitz

Premiere bei der Streutalallianz

Die neu gewählte Vorstandschaft geht nun ans Werk mit (von links) Schatzmeister Matthias Liebst, dem ersten Stellvertreter Thomas Fischer, dem Vorsitzenden Martin Link und Stellvertreter Reimund Voß.

Wer hat bei einem Marathonlauf die besten Chancen, das Ziel zu erreichen? Doch wohl der Läufer mit Ausdauer. Eher jedenfalls als der, der die lange Distanz in Spurtschnelligkeit bewältigen will. Und dabei den schwindenden Kräften Tribut zollen und aufgeben muss. Folglich hatten die Bürgermeister der elf Gemeinden, die sich zur Streutalallianz zusammengeschlossen haben, stets die erste der beiden Marschrouten vor Augen. Mit der festen Absicht, unter dem Leitsatz „Zukunft gemeinsam gestalten“ das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) umzusetzen – als Leitfaden der nächsten 25 Jahre für die Region.

 

17.01.2019 Neuer Vorsitz